Train-the-Trainer-Programme

Wir machen Sie zum Macher.

Wir trainieren Trainer und Menschen, die vor oder mit Gruppen arbeiten.
Nennen Sie es Inhouse-Trainer, Produkttrainer, Moderator oder Change Agent. Mehr und mehr Unternehmen entscheiden sich dafür, den Kompetenz- und Wissensausbau durch interne Trainer nach vorne zu bringen.

Dafür benötigen die internen Trainer ganz eigene Skills. Die vermitteln wir von momentum bei unseren Inhouse-Train-the-Trainer Seminaren und Workshops. Professionell, persönlich, passgenau.

Bei uns lernen Sie, wie Sie Seminare, Schulungen, Trainings und Workshops wirksam gestalten und erfolgreich durchführen. Sie lernen von den Profis, Sie entdecken fundierte Konzepte zur Konzeption und bewährte Methoden und Hilfestellungen für die Praxis. Sie erleben die Rolle des Trainers im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten, Sie lernen den souveränen Umgang mit ganz unterschiedlichen Teilnehmer-Typen. Sie üben, die Gruppendynamik bewusst und kontrolliert zu steuern.

Und dies können wir ganz flexibel je nach Anspruch.

An wen richtet sich das Training?

Dieses Angebot richtet sich an interne TrainerInnen. Das können Personalentwickler, Kollegen aus Fachabteilungen, Führungskräfte, Moderatoren, Ausbilder sein, aber auch Mitarbeiter, die regelmäßig Gruppenprozesse steuern, Mitarbeiter oder Kollegen schulen oder Workshops abhalten.

Wir arbeiten in unseren Train-the-Trainer-Seminaren mit unterschiedlichen Arten von Trainern. Zum einen sind da Fachtrainer. Fachtrainer sind Experten in Ihrem Gebiet, die Spezialwissen Ihres fachlichen Bereiches an andere Mitarbeiter und Kollegen vermitteln. Die Palette der Themen ist weit: IT, BWL-assoziierte Themen, rechtliche Themen, Arbeitssicherheit oder auch technische Themen. Ein typisches Thema ist die Einführung eines neuen IT-Systems, bei dem interne Trainer und Multiplikatoren den Teilnehmern bei der Einführung als Experten zur Seite stehen.

Die zweite Gruppe sind Produkttrainer. Sie  sind Experten, die Produktwissen im Rahmen von Werksführungen, Messeauftritten oder Informationsveranstaltungen an Kunden, Mitarbeiter oder Vertriebsmitarbeiter vermitteln. Die Produkte sind dabei häufig recht komplex.

Zusätzlich gibt es noch Technische Trainer. Diesen sind Experten, die technisches (Anwendungs-)Wissen vermitteln. Es geht hier um Verfahren, Prozesse und Maschinen. Die Übergänge zu den Fach- und Produkttrainern sind  dabei in der Praxis häufig fließend.

Zu guter Letzt ist in den vergangenen Jahren der Bedarf an internen Change Agents / Multiplikatoren spürbar gewachsen. Diese sollen im Rahmen von Change-Projekten oder bei der Einführung von neuen Prozessen und Verantwortlichkeiten als Multiplikatoren oder Botschafter für das Vorhaben dienen. Ihre Aufgabe ist es, die Neuerungen den Kollegen zu vermitteln, als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen, aber auch Fragen und Nöte aufzunehmen und zu vermitteln.

Professionelles Training mit Profis

In allen unseren Train-the-Trainer-Seminaren profitieren Sie von unserer breiten Wirtschaftserfahrung und unserer langjährigen Trainings- und Moderationserfahrung. Das momentum-Institut steht für professionelle Trainer und Moderatoren, langjährig erfolgreiche Methoden und gezielte Entwicklung von Menschen

Die Erfahrung zeigt: Wer von Anfang an mit Profis arbeitet, spart am Ende Kosten, Zeit und Nerven. Setzen Sie auf die richtige Manpower und die besten Methoden.

SCHNELLKONTAKT

Vereinbaren Sie bei Fragen jetzt einen Schnellkontakt. Für Ihre Pläne beraten wir Sie gerne. Wir freuen uns auf den Kontakt!

Telefon: 02224 – 988 50 70

Mögliche Schwerpunkte eines Train-the-Trainer-Seminars

Die genaue Zielsetzung und das Herausarbeiten von inhaltlichen Schwerpunkten erfolgt in ganz enger Abstimmung mit Ihnen. Wir orientieren uns dabei an folgenden drei Kompetenzfeldern.

1. Auftreten als TrainerIn

Typische Fragen sind hier:

  • Wie wirke ich als TrainerIn/SeminarleiterIn/ModeratorIn?
  • Was kann ich an meiner Körpersprache und Stimme vielleicht noch ändern?
  • Wie strahle ich Sicherheit und Kompetenz aus?
  • Wie gehe ich mit stressigen Situationen um?
  • Wie setze ich meine persönlichen Ressourcen optimal ein?

2. Methodisch-didaktische Kompetenz

Hier geht es darum, Inhalte methodisch und didaktisch sinnvoll und zielführend vorzubereiten und zu erarbeiten.
Typische Trainingsthemen sind hier:

  • Wie gestalte ich ein Training, Seminar oder Workshop?
  • Wie vermittle ich Inhalte verständlich?
  • Welche Techniken und Methoden zur Vermittlung gibt es und wann macht welche Sinn?
  • Wie gestalte ich meine Veranstaltung lebendig und nachhaltig?
  • Wie motiviere ich Teilnehmer?
  • Wie schaffe ich eine nachhaltige Veränderung, auch nach der Veranstaltung?
  • Was sind meine Kernbotschaften?
  • Habe ich eine stringente und überzeugende Storyline?
  • Ist die unterstützende Visualisierung (z.B. PowerPoint) aussagekräftig und professionell?

3. Umgang mit Teilnehmern und Gruppen

Hier geht es in erster Linie um die Beziehungsgestaltung zu den Teilnehmern:
Typische Trainingsthemen sind:

  • Wie baue ich eine gute Beziehung zu Teilnehmern auf?
  • Wie gestalte ich Gruppenprozesse?
  • Wie baue ich eine angenehme und zielführende Gruppenatmosphäre auf?
  • Wie gehe ich mit schwierigen Situationen und Teilnehmern um?
  • Wie verhalte ich mich bei Konfliktsituationen?
  • Welche Fragen und Einwände könnten gestelllt werden und wie gehe ich damit um?

FAQs

Wo finden die Train-the-Trainer statt?

Die Train-the-Trainer finden als Präsenzveranstaltungen bei Ihnen vor Ort statt. Daneben wird je nach Bedarf auch mit virtuellen Formaten wie Blended Learning oder Webinar gearbeitet.

Mit wie vielen Teilnehmern wird ein Train-the-Trainer durchgeführt?

Je nach Fragestellung und benötigtem individuellen Unterstützungsbedarf arbeiten wir mit Gruppen zwischen 4-12 Teilnehmern.

Wie lange dauert ein Train-the-Trainer?

Das kommt sehr auf den Inhalt und die Lernziele an. Bei Train-the-Trainer-Seminaren, wo fokussiert ein bestimmtes Produkt und das Auftreten als Trainer trainiert wird, können 2 Tage ausreichen. Bei einem Programm, wo bspw. interne Führungskräfte trainiert werden, um anderen Kollegen Führungswissen und –tools beizubringen, haben wir in mehreren Train-the-Trainer-Modulen gearbeitet (siehe auch Cases unten).

Case Studies: Interne Train-the-Trainer Programme. Mit momentum.

Kunde: Einer der weltweit größten Hersteller von Videospielen und Spielkonsolen

Ausgangssituation / Zielsetzung

Europaweite Einführung eines SAP Systems. Mitarbeiter (Key-User) sollen fachspezifische SAP Schulungen mit Kolleginnen und Kollegen durchführen. Zusätzlich sollen sie als Multiplikatoren und Hauptansprechpartner bei Fragen bezüglich der neuen Software dienen.

Neben fachlichen Input bzgl. der Software sind die internen Trainer aufgrund ihrer Rolle auch Change-Agence. Die Zielsetzung gewinnt an Komplexität, da die Key-User eine Vielzahl an SAP Schulungen selber erhalten haben und brechen die Wissens-Inhalte sehr individuell herunter auf die Fragestellungen der Teilnehmer (kein standardisiertes Verfahren innerhalb der Trainingsreihe).

Die internen Trainer verfügen über keine Trainings- und Schulungserfahrung.

momentum-Vorgehen

  • Persönliche Auftragsklärung mit PE, Arbeitnehmervertretung und Finanz-Vorstand
  • Erstkonzeption durch momentum
  • Kurz-Workshop mit Fokus-Gruppe zur passgenauen Bedarfsermittlung (Abgleich Erwartungshorizont PE/TN)
  • Finale Konzeption unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Erwartungen der internen Trainer
  • Durchführung der Trainings mit ca. 100 Teilnehmern aus allen Fachbereichen des Unternehmens (12 Gruppen à 1 Tag Workshop)

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Rolle des Trainers vs. Kollegen/Vorgesetzen
  • souveräner Umgang mit verschiedenen Teilnehmer-Typen und deren Einwände
  • Schulungsdynamik bewusst steuern

Im Anschluss an die TtT Workshops

Installation einer Trainer-Hotline zu momentum für weitergehende 1:1 Unterstützung bei weiterführenden Fragen, die sich aus dem Praxisalltag ergeben.

“Das sagen unsere Teilnehmer über Train-the-Trainer bei momentum”

Unverbindliche Train-the-Trainer Anfrage

Newsletter